1229

Zurück Anfang Weiter

004358_06

Radierung von Friederike von Aretin, ca. 1830
Friederike (Friederike Josephine Eleonore), Freiin, Radiererin, Aquarellistin(?), *18.3.1798 München, †25.3.1878 ebd., Tochter von 1. 1819 Ehe mit Karl August Freiherr von und zu Fraunhofen. – Landschaftsrad., wahrsch. auch Aquarelle.

TEMPEL DES APOLLO EPICURIUS.

Berg Cotylium in Arkadien.

«Die Stadt Phigalia (in Arkadien) ist rings herum von Bergen umgeben; rechts zieht sich vor derselben das Gebirge Elaeum hin , links das Gebirge Cotylium; auf diesem Berge befindet sich ein Ort, mit Namen Bassa , und dort ist auch der Tempel des Apollo Epicurius (d. i., des Helfenden, dessen Decke sogar von Stein ist. Unter allen Tempeln, so viele deren im Peloponnes sind, gilt dieser, mit Ausnahme des zu Tegea, für den prachtvollsten, sowohl was die Schönheit des Stein's, als die Harmonie des Baues betrifft. Iktinus, derselbe Baumeister, welcher den Parthenon zu Athen aufgeführt hatte, war auch der Erbauer dieses Tempels, welcher dem Apollo, als er bei einer verheerenden Pest der Noth abgeholfen , geweiht worden
(Pausan. VIII. 41.)

Noch jetzt erblickt man nordöstlich von Paulizza, das an die Stelle des alten Phigalia getreten ist , die wohlerhaltenen und mit schönen Reliefs verzierten Reste des Tempelgebäudes, wovon hier eine Darstellung geliefert ist. Mehrere Friese, nebst den Figuren, sind jetzt durch die, welche in neuester Zeit den Tempel entdeckten und näher untersuchten, nach England gebracht worden.