1229

Zurück Anfang Weiter

004358_12

Stalhstich von Ludwig Schütze, Dresden 1807-1840

EBENE VON PLATAEA

(von Cithaeron aus gesehen).

'Die Hellenen zogen längs dem Fusse des Cithäron an Hysia vorüber in das Gebiet von Platäa ; dort angekommen, stellten sie sich auf bei der gargaphischen Quelle nach Stämmen, auf nicht sehr hohen Hügeln und einem unebenen Boden.., (Herod, IX)

Die böotische Stadt Plataea lag am Fusse des Berges Cithäeron, der Böotien von Norden nach Süden durchzieht, in einer schönen, vom Asopos bewässerten Ebene. Unsere Darstellung zeigt dieselbe, wie sie vom Cithäeron herab geschen wird, dessen Zweige auch die Scene begrenzen. Vorzüglich berühmt ist diese Ebene durch den Sieg, welcher hier von den vereinigten Lacedämoniern und Athenern über den persischen Feldherrn Mardonius erfochten wurde, den Xerxes nach der schimpflichen Niederlage bei Salamis in Hellas zurückgelassen hatte. Als nach der Schlacht die Athener und Lacedämonier sich über den Hauptpreis des Sieges stritten, wurde die Auskunft getroffen, dass die tapfern Platäer, die auch rühmlich am Kampfe Theil genommen hatten, ihn haben sollten. Platäa war eine stete treue Bundesgenossin Athens in allen seinen, Kriegen, unt musste diese Freundschaft durch zweimalige Zerstörung von Persern und Lacedämoniern büssen. Die Ueberreste heissen jetzt Vlathi.