1229

Zurück Anfang Weiter

004358_18

Radierung von Johann Gabriel Friedrich Poppel
1807-1882

BERG OLENOS IM PELOPONNES.

«denn stets folgeten wir durch schildbestreute Felder,
Niederhauend den Feind, und stattliche Rüstungen sammelnd,
Bis wir zum Weizengefilde Buprasien trieben die Rosse, Und zum Olenischen Fels, und wo Alesien's Hügel
Wird genannt, wo zurück uns wendete Pallas Athene.,
(Homer Ilias)

Der Berg Olenus , von dessen Felsen der Sänger der Dias spricht, bildete einen Arm des Gebirgszuges, der, von dem Cyllene im Mittelpunkt des Peloponnesus ausgehend, nach Westen sich ausbreitet, und das alte Arkadien von Achaja trennt. An seinem Fusse Iag die alte Stadt Olenus, die, in der Geschichte des Herkules bekannt, schon früher zerstört wurde, oder doch schon in Abnahme gekommen war, als der Achäische Band in voller Blüthe da stand. Olenus , so erzählt Strabo , liegt zwischen Patrxae und Dyme , aber es ist jetzt öde und verlassen , und die Dymäer haben das Land inne. Noch erblickt man Ruinen, eine Viertelmeile südlich von dem heutigen Paläo-Achaja; die Umgebungen durchströmt der Pirus, der ansehnlichste unter allen Küstenflüssen Achaja's, jetzt Kamenitza genannt.