1229

Zurück Anfang Weiter

004358_19

CANINA.

„Dieser Stadt Anblick umhüllen bewaldete Gipfel, Vorgestreckt dem ruhigen Meer.
Die zum Hafen gekrümmten Hörner desVorgebirgs durchbricht kein stürmender Nordwind, Nein!
entwaffnet allhier von den rings umgebenden Landen
Schliesst sich die Fluth und lernt friedselige Stille bewahren.
(Claudian. Epigr. xxxv.)

Canina liegt auf einem Vorsprung der acroceraunischen Gebirge, die hier den Golf von Valona bilden , an der Stelle des alten Bullis, auf einer Höhe oberhalb Aulon, dem jetzigen Aulona oder Valona. Um den Besitz der Feste sehen wir besonders im Mittelalter Venetianer, Albaner und Türken in öfterm Streit, bis sie zuletzt in den Händen der Türken geblieben ist.