1229

Zurück Anfang Weiter

004358_20

Stalhstich von Ludwig Schütze, Dresden 1807-1840

LEBADEA-LIVADIA.

An dem Abhang eines Berges, wo jetzt die Felsen hinauf die Stadt Livadia sich hinzieht, lag, in die Ebene ansgedehnt, die alte Stadt Lebadea, am nordwestlichen Teile Iles Helicon-Gebirges, in der Landschaft Böotien. Die erste Anlage der Stadt war auf einer Höhe, wo noch jetzt ein festes Schloss steht; sie hiess Midea; seit aber Lebadus angekommen, bildete sich bald in der Ebene eine Stadt, die nach ihm den Namen Lebadea erhielt. Obgleich durch Lysander erobert und geplündert, war sie doch lang nachher noch, gleich den bedeutendsten Städten Griechenlands , mit Kunstwerken geschmückt. Noch grösseren Ruhm aber gab ihr das berühmte Orakel des Zeus Trophonius, das bei der Stadt sich befand, und dessen Anlage in die mythische Geschichte von Hellas zurückfällt Wer es befragen wollte. der mußte sich machen Ceremonien, Weihen und reinigungen unterwerfen, und dann stieg er hinab in eine unterirdische Welt, wo die Gottheit ihm die Zukunft enthüllte. Da wo einst der Tempel des orakelgebenden Gottes und der heilige Hain lag stehen jetzt wahrscheinlich Wohnungen der neuen Stadt Livadia. Denn auch dieser Tempel ward von den aus dem Norden einbrechenden Stämmen zerstört.