1229

Zurück Anfang Weiter

004358_25

Radierung von Johann Gabriel Friedrich Poppel
1807-1882

Athen

ACADEMIA.

"Auch vor der Stadt Athen finden sich manche Heiligthümer der Götter und Heroen. Ganz nahe bei der Stadt ist die Akademie, einst die Besitzung eines Privatmanns, jetzt ein Gymnasium, vor dessen Eingang ein dem Eros geweihter Altar steht, und darinnen ist ein Altar des Prometheus, ein anderer der Musen und des Mercur, im Innern auch ein Altar der Minerva und ein anderer des Herkules. Nicht weit davon ist das Grabmal des Plato, dem die Gottheit seine künftige Grösse in der Philosophie vorher andeutete.

Der Künstler hat in einer getreuen Nachbildung die alte Akademie darzustellen versucht, in deren schattigen Anlagen Plato und Sokrates und andere Weise von Hellas mit ihren Jüngern versammelt, in gegenseitiger Mittheilung und Belehrung das Licht der Weisheit über die Erde verbreiteten. Hier erblicken wir unter dem Schatten von Oelbäumen und Platanen, neben den Altären der Götter und im Angesicht der Akropole mit ihren Prachtgebäuden und Heiligthümern, die Männer, die „Ausgezeichnet und weit an Weisheit Alle besiegend Ganz vorzüglich geehrt der Götter lebendiges Walten; Männer, die edleren Künsten sich froh in Muse gewidmet, Welche in Platon's schattigem Hain und Glanz des Lyceums Fruchtbaren Geistes Künste so treulich durch Lehren ergossen.”