Bilderwiedergabe hier in niedriger Auflösung, bessere Bilder können angefordert werden / Pictures shown in low resolution, better pictures on request !

Pippel, Otto (1878-1960),Ernteszene, im Hintergrund das Zugspitzmassiv,Harvesting

Pippel, Otto (1878-1960)

Otto Pippel gehört zu den bedeutendsten Impressionisten im süddeutschen Raum. Als Sohn deutscher Eltern, die nach Lódz eingewandert sind, tritt er im Jahr 1896 mit dem Vorhaben, Innenarchitekt und Dekorationsmaler zu werden, in die Kunstgewerbeschule Straßburg ein. Das Studium unterbricht Pippel zeitweilig, da er für vier Jahre in die russische Armee eingezogen wird. Anschließend im Jahr 1905 nimmt er sein Studium in Karlsruhe bei Friedrich Fehr und Julius Hugo Bergmann wieder auf, wechselt aber im Jahr 1907 an die Dresdner Akademie zu Gotthard Kuehl. 1908 reist Otto Pippel auf die Krim und entschließt sich 1909 in Planegg bei München seinen festen Wohnsitz zu wählen. Noch im selben Jahr bereist Pippel Paris und wird durch die französischen Impressionisten bestärkt, die Licht- und Eindrucksmalerei weiterzuentwickeln. Im Jahr 1912 schließt erl sich der "Luitpoldgruppe" an und stellt erstmals eine kleine Winterlandschaft im Münchner Glaspalast aus. Drei Jahre später ist er regelmäßig in der Galerie Brakl in München mit Ausstellungen vertreten. Mit Beginn des Ersten Weltkrieges wird Pippel zum Kriegsdienst eingezogen, kann sich jedoch, da er polnisch und russisch spricht, in einem Kriegsgefangenenlager bei Lechfeld als Dolmetscher einbringen. Nach Ende des Krieges kehrt Otto ippel in sein Haus in Planegg zurück, wo er bis zum Ende seines Lebens bleibt und ein umfangreiches ¼uvre schafft. Als glänzender Techniker der Farbe malt der Künstlerl wundervolle Landschaften, Stillleben und Stadtveduten, aber auch die Figurenmalerei beherrscht er in perfekt impressionistischer Manier. Vor allem seine Münchner Motive sind berühmt, wie der Hofgarten, der Englische Garten und der Hirschgarten. Die Werke Otto Pippels befinden sich heute in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus ("Das Undosabad in Starnberg" und "Großstadtstraße") sowie in der Städtischen Galerie Rosenheim ("Am chinesischen Turm", "Sommer" und "Kammermusik").

Starnberger See
Ernteszene, im Hintergrund das Zugspitzmassiv
Lake Starnberg in Bavaria
Harvesting

Öl auf Leinwand, signiert, gerahmt
Oil on canvas, signed, framed

Enstehungszeit / time of origin: ca. 1920
Größe/size (in cm.) ca.:80x100

 : 7.

Best.Nr/Order#: 003621
Preis, Info anfordern / Request price, info

 Artikel in engere Wahl / add to shopping cart (without obligation until placing of order)
(Uses JavaScript and Cookies)
Zurück zur Liste / Back to previous list

Komplette Seite mit allen Informationen laden
Load the full page with all information