Bilderwiedergabe hier in niedriger Auflösung, bessere Bilder können angefordert werden / Pictures shown in low resolution, better pictures on request !

Bürger, Robert  (Dresden, 19. Jhd.) ,Kirche,Church

Bürger, Robert (Dresden, 19. Jhd.)

Raudnitz an der Elbe
Kirche
Roudnice nad Labem - Czech Republic
Church

< Nordwestlich von Prag, direkt an der Elbe und ca. 50 Kilometer von der Hauptstadt entfernt, liegt Raudnitz. Die Stadt an der Elbe wird geprägt von einem großen rechteckigen Schloss, welches zum Stammsitz der Lobkowitzer werden sollte. Auf der einen Seite fällt der Hang, auf dem es steht, steil hinab zum Fluss, auf der anderen öffnet es sich hin zum Marktplatz. Leider versperren die hoch gewachsenen Bäume und Büsche von der Elbebrücke aus den einstmals bestimmt markanten Anblick des Bauwerkes. In alter Zeit stand an dieser Stelle eine Burg der Bischöfe - später Erzbischöfe - von Prag. Schon im Jahr 1194 wird es erwähnt und unter Kaiser Karl IV. zu einer Art noblen Staatsgefängnisses für den römischen Volkstribun Cola Rienzi. In den Hussitenkriegen ging Raudnitz in weltlichen Besitz über, wechselte in den kommenden Jahrzehnten oft den Besitzer und verfiel. Erst mit dem mächtigen Oberburggrafen von Böhmen, Wilhelm von Rosenberg, kommen wieder bessere Zeiten. Da die Ehen kinderlos waren, vermachte er den Besitz seiner vierten Ehefrau Polyxena, geb. Pernstein. Sie vermählte sich 1603 mit Zdenko Adalbert, Freiherrn von Lobkowitz, womit der Besitz in die Hand der Lobkowitzer kam. Ihr gemeinsamer Sohn Wenzel Eusebius und dessen Sohn Ferdinand August erbauten das noch heute in seiner alten Form erhaltene Schloss in den Jahren 1660 - 1684 auf den Mauern der historischen Bischofsburg neu. Bis vor kurzem konnte nicht einmal der Innenhof besichtigt werden, da eine Militäreinrichtung in den ehrwürdigen Mauern untergebracht war. Inzwischen kann man zumindest die beiden Treppenaufgänge im Eingang bewundern. Viele alte Bücher und Beschreibungen des Inventars von Raudnitz sprechen von unermesslichen Kunstschätzen die in den Räumen des Schlosses gesammelt wurden. Hier nur einige Auszüge: Bibliothek mit 50.000 Bänden („eine der reichhaltigsten und bestgeordneten in Böhmen für die Geschichte des 16. und 17. Jahrhunderts", „eines der größten alten Büchersammlungen Alt-Böhmens"), Evangeliar aus dem 10. Jahrhundert, bedeutende Sammlung von Musikinstrumenten (Amati, Stradivari, Steinergeigen, besonderer Stolz Steiner-Baßgeige), Gemäldesammlung mit Werken von Canaletto, Rubens, Lucas Cranach, Titian, Albrecht Dürrer, Hanns Holbein, van Dyck, Rembrandt. Diese kurze Aufzählung lässt auf ein wahres Museum von wirklich unschätzbarem Wert schließen. Die Kunstschätze sind erhalten, leider aber in alle Himmelsrichtungen zerstreut. Der letzte Besitzer von Raudnitz war 1945 Max 11. Fürst von Lobkowitz und Herzog von Raudnitz.

Externer Link

Lithografie
Lithograph

(Nähere Erklärungen zu graphischen Techniken s. Leiste links)
(More explanations about graphic-techniques see left column))


Enstehungszeit / time of origin: ca. 1840
Größe/size (in cm.) ca.:30x25


Best.Nr./Order#: 005100
Preis, Info anfordern / Request price, info

 Artikel in engere Wahl / add to shopping cart (without obligation until placing of order)
(Uses JavaScript and Cookies)
Zurück zur Liste / Back to previous list

Komplette Seite mit allen Informationen laden
Load the full page with all information