Bilderwiedergabe hier in niedriger Auflösung, bessere Bilder können angefordert werden / Pictures shown in low resolution, better pictures on request !

Törmer, Benno Friedrich (1804-1859),,

Törmer, Benno Friedrich (1804-1859)

Maler, * 4. 7. 1804 Dresden-N., † 6. 2. 1859 Rom. Erhielt die erste zeichnen Ausbildung bei s. Vater, dem K. S. Major Joh. Friedr. Gottl. T., der seit 1804 als Zeichenmeister bei der Ingenieurkompanie wirkte († 1816), u. stellte schon mit 13 J. Köpfe u. Fruchtstücke aus. Nov. 1819 in die Vorklassen der Dresdn. Akad. aufgenommen. Seit 1822 bei C. Rösler, seit 1825 bei C. Vogel V. V., bei dem er im selben J. sein erstes Ölbild eigener Komposition: Opfer Abrahams, malte. 1828/29 fertigte er 2 Kartonzeichn.: Joseph legt im Gefängnis Träume aus, u.: Christus mit Petrus auf dem Meere. Von Vogel als Gehilfe bei der Freskierung der neuerbauten Kapelle des Pillnitzer Schlosses hinzugezogen. Reiste nach Bewillig-ungeines Stipendiums für eine Italienreise (4. 7. 1829) Aug. d. J. über München, Innsbruck u. Florenz nach Rom, das er Ende Okt. erreichte. Schloß sich dort bes. an s. Dresdn. Freunde Dietr. Lindau u. Wold. Hottenroth an, zeichnete eine Reihe von Künstlerbildnissen (dar. Ernst Rietschel [1830], C. Goetzloff [1835] u. ein Selbstbildn. [1832] im Album des Dtsch. Künstlerver.) u. mit Lindau mehrere Szenen aus dem ital. Volksleben für Th. Heils Taschenb. „Penelope“ 1835/37. Unternahm auch Studienfahrten nach Neapel (Aug. -Sept. 1830) u. ins Albanergebirge (1834). Kehrte Juni 1835 für einige Zeit naen Dresden zurück, ging aber bald wieder nach Rom. Wandte sich vom Historienfach (Abdankung Maria Stuart‘s, 1837) jetzt mehr dem romant. Stoffkreise zu: Hero findet Leanders Leiche (nach Schillers Romanze: 1830 Skizze, 1831 verbesserte Ausführung, letztere im Vorrat der Dresdn. Akad.), 2 Szenen aus Tassos „Befreitem Jerusalem“ (1830 u. 1833), Nymphen im Bade, von Satyr überrascht (1836). Daneben gehen genrehafte Darstellgn im Kostüm der Renaissancezeit u. in der Art der alten Holländer: Szenen aus dem Leben vornehmer Damen, am Putztische (1832), beim Brieflesen (1834, Bild ind, ehem. Sig. d. Großherz. v. Oldenburg), mit Lautenspielern, Edelleuten, Falkenjägern (1839) oder beim Musikunterricht (1853 u. 1857, letzteres Bild Eigentum der Gemäldegal. Dresden). Mehrere Bilder kaufte der Sächs. Kunstver. u. sie durch Erw. Klug, A. Krüger u. E. Stölzel für s. Bilderchronik stechen. Zeichnete 1841 die Vorlagen für das von E. Platner herausg. Werk mit den von Ludw. Griner gestoch., früher Raffael zugeschrieb. Fresken aus dem Jagdschloß La Magliana bei Rom: I Freschinella Capp. della Villa Magliana etc., Lo. 1847. Erhielt 1853 den Titel „Professor der Malerei“. 1855 wieder in Dresden. Mai 1856 als sächs. Agent mit Wahrnehmung der sächs. Angelegenheiten beim päpstl. Stuhle beauftragt. – Zeichngn im Rupferstichkab. (dar. Bildnis s. Lehrers Vogel, 1828) u. im Stadtmus. zu Dresden, Ölbilder u. a. in der Sig Sigismund ebda. Lit.: (auch s. v. Thörmer): Dresdn. Akten: Sächs. Hauptstaatsarch., Staatl. Kstakad., Sächs. Kstver. Bd 2/7 (1832/40, mit Briefen T.s aus Rom). – Kat. akad. Kstausst. Dresden, 1817–1839, passim; 1853 Nr 48. – [Th. Hell,] Abend-Zeitg Dnesd. 1828–36, passim. – Augsb. Allg. Zeitg V. 28. 1. 1830. – (Schickh-Witthauer,) Wiener Zeitschr. f. Kat 1832/39, pass. – [Hilscher,] Sammler aller Merkwürdigk., I (1837) 33.p. 46f. – Raczynski, Gesch. d. neuer. dtsch. Kst, 3 (1841) 362, 366. – L. Förster, Biogr. u. literar. Skizzen aus d. Leben Karl Försters, Dresd. 1846, p. 501. – Nagler, Kstlerlex., 18 (1848) 356. – Dresdn. Adreßb. 1855–59. – E. Förster, Gesch. d. dtsch. Kst, 5 (1860) 546. – Parthey, Dtsch. Bildersaal, 2 (1864). – Reber, Gesch. d. neuer. dtsch. Kst, 1876. Roquette, Fr. Preller, 1883, p. 74, 76. – Allg. Dtsche Biogr., 38 (1894) 455. – Ludw. Richter, Lebenserinn. e. dtsch. Malers, Volksausg. des Dürerbundes, * 1909, p. 289. – Woermann, Kat.Gemäldegal. Dresden, Gr. Ausg., (1896) 714; vgl. Mod. Gal., 1930. – W. v. Kügelgen, Jugenderinn. e. alt. Mannes, Geschenkausg., Lpzg 1899, p. 413. – Dresdn. Geschichtsbl., 11/9 (1900) 290; IV/15 (19061 103, 108. – [Sigismund,] Kat. Ausst. Dresdn. Maler usw. 1800/50, Sächs. Kstver. Dresd. 1908, p. 51. – Singer, Kat. Bildniszeichn. Kupferstichkab. Dresden, 1911. – Noack, Dtschtum in Rom, 2(1927), m. Lit. – J. E. Hottenroth, Wold. Hottenroth, 1927. – Jub.-Festschr. 100 J. Sächs Kstver. (1928), 2/188, passim (Abb. p. 175). – Singer, Allg. Bildniskat., 12 (1934) 279. – über den Vater: [H. H. Füßli,] Allg. Kstlerlex., 11/9 (1816).
Ernst Sigismund

Porträt Ludwig Tieck

Portrait Ludwig Tieck

Bleistift, signiert, datiert, gleichmässig leicht gebäunt
Pen, siged and dated

(Nähere Erklärungen zu graphischen Techniken s. Leiste links)
(More about graphic-techniques see left column))


Enstehungszeit / time of origin: 1833
Größe/size (in cm.) ca.:16x13

Best.Nr./Order Nr.009481

Preis, Info anfordern / Request price, info

Artikel in engere Wahl / add to shopping cart (without obligation until placing of order)
(please activate JavaScript and Cookies)
Zurück zur Liste / Back to previous list

Komplette Seite mit allen Informationen laden
Load the full page with all information